Melting Space Herose – bisher unveröffentlichte Ergebnisse zum „Herosee“*

Präsentation neuer Auswertungen der standardisierten Befragung

Abendstimmung am Herosé Juli 2010 (©Eva-Christina Edinger)

Stadtforschung kann zukunftsweisend sein, sofern die GesprächspartnerInnen offen, interessiert und kooperativ sind. Genau das haben Anja Joos und ich gestern beim Amt für Stadtplanung und Umwelt in Konstanz erlebt! Im Kontext des Lehrforschungsprojektes „Raum-Expedition: Konstanz“ präsentierten wir teilweise bisher unveröffentlichte Ergebnisse des Teilprojektes „Melting Space Herosé“ im Technischen Rathaus der Stadt Konstanz.

Auf Wunsch unserer Gastgeberin, Kristine Hanke, stellten wir Ergebnisse aus der standardisierten Befragung der BesucherInnen des Herosé-Areals vor (n=152). Neben soziodemographischen Merkmalen der Befragten standen vor allem Motive für den Aufenthalt am Herosé, die Raumwahrnehmung und die Nutzung des Areals im Vordergrund. Natürlich wurden auch die Schattenseiten wie Lärmstörung, Müll & Glasscherben angesprochen.

Es folgt die Präsentation zum Anschauen per Slideshare, am Ende des Artikels kann man sie als pdf herunterladen.

Mir ist besonders aufgefallen, dass es bei der Diskussion der Daten vor allem um Chancen und Potentiale des Areals ging. So wurde unter anderem die zukünftige Entwicklung des Areals diskutiert. Diese hängt ganz entscheidend davon ab, in welcher Weise die Konstanzer Bevölkerung die neuen Bereiche annimmt, die aktuell erschlossen werden.  Auf das Herosé folgt flussabwärts das Great Lakes Areal. Hier soll die bereits im Herosé begonnene Promenade fortgesetzt werden. Es entstehen Gebäude zur gewerblichen Nutzung, ein Hotel, ein Gastronomiebetrieb (mit Biergarten) und die Erweiterung des Kompetenzzentrums mit Kindertagesstätte. Hier ist zu hoffen, dass die Verlängerung der Promenade und die Schaffung zusätzlicher Freiflächen am See zu einer Entspannung der Lage am Herosé führen.

Diese Pläne passen gut zu den Wünschen der im Rahmen unseres Lehrforschungsprojektes befragten BesucherInnen: „Die Stadt sollte sich bemühen, noch mehr Plätze, die dem Park zwischen Fahrradbrücke und Herosé-Areal (Neubauten) ähneln, zu schaffen. Diese steigern die Lebensqualität in Konstanz. “ (Auszug aus der Befragung der Besucher, Juni/Juli 2010)

Diskutiert wurde gestern auch, wie für das Herosé eine gut funktionierende Infrastruktur (sanitäre Einrichtungen, Gastronomie etc.) geschaffen werden könnte. Auch dies würde den Wünschen der NutzerInnen des Geländes entgegenkommen, so wurde in der Befragung häufig erwähnt, dass kostenlose öffentliche Toiletten & Duschen am Seerhein die Situation sehr verbessern könnten. Auch der Wunsch nach einer festen Grillstelle wurde mehrmals geäußert.

„Duschen im Herosé wären einfach super! Einen Kiosk mit Getränken, Eis, Zeitschriften usw. könnte es hier auch noch geben!“ (Auszug aus der Befragung der Besucher, Juni/Juli 2010)

Natürlich lassen sich durch solche Maßnahmen die Konflikte, die ja auch bestehen, aber zum Glück eine Minderheit betreffen (sowohl auf der Seite der VerursacherInnen als auch auf der Seite der Betroffenen), nicht vollständig beseitigen. Aber die Diskussion zeigt, dass das Areal gut angenommen wurde und die angrenzenden Stadtteile Petershausen, Altstadt und Paradies (woher die meisten der befragten NutzerInnen kommen) aufgewertet werden. Das wiederum zeigt, dass sich die KonstanzerInnen wohlfühlen am „Herosee“*.

Die pdf-Version der Präsentation zum Download: EDINGER Melting Space Herosé Ergebnispraesentation 2012

Weitere Blogartikel zu „Raum-Expedition: Konstanz“ finden sich getaggt mit „Raum: Expedition“.

*ein wunderbares Wortspiel aus einer der Antworten der Befragten

Creative Commons License

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Forschung, Lehre abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Melting Space Herose – bisher unveröffentlichte Ergebnisse zum „Herosee“*

  1. Anna schreibt:

    as time goes by… 🙂

    Hier in Freiburg heisst das Herosé-Gelände übrigens Sternwaldwiese – und die Auseinandersetzung um die Nutzung schlägt schon jetzt – im Februar! – hohe mediale & lokalpolitische Wellen.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg-sued/null-toleranz-bei-rauch–54892247.html
    http://sbamueller.wordpress.com/2012/02/12/unterschriftenaktion-sternwaldwiese-ein-paar-updates/

    so long, anna

    • Nils schreibt:

      Ich kenne Konstanz nun seit dem Jahr 2000. Mehr noch als die Seestraße und der Hafen ist das Herosé-Areal mit seinem Badepark für mich die schönste und prägendste Stelle von Konstanz geworden.

      Dies gesagt und festgehalten schließe ich mich den 23% der Anwohner an und bin uneingeschränkt für die komplette Privatisierung und Schließung der noch öffentlichen Freiflächen. All beauty must die.

  2. spacesofknowledge schreibt:

    Und auch das Exzellenzcluster hat sich nochmals dem Thema gewidmet: http://www.exc16.de/cms/neue-ergebnisse-herose.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s