Erfahrbares Zürich – Überlegungen zu 150 Jahre Underground in London und zur Zürcher Tram

London feiert 150 Jahre U-Bahn (10.01.2013). Die Underground prägt das Selbstverständnis der Stadt entscheidend mit. Die Symbole werden zu Markenzeichen der Stadt und das U-Bahn-Netz stellt den Referenzrahmen für die Orientierung in der Stadt dar: „It is no wonder that this map is often reffered to as a modern icon, a symbol of London, representing not just the subway but even the city itself.“[1]

EDINGER Tram Zürich
Zürcher Tram (© Eva-Christina Edinger)

Ganz anders in Zürich: Hier gibt es nur ein kleines Stück U-Bahn in Form des Milchbucktunnels. Zürich ist, wie ich im folgenden zeigen möchte, somit im doppelten Sinn erfahrbar:

Weiterlesen Erfahrbares Zürich – Überlegungen zu 150 Jahre Underground in London und zur Zürcher Tram

Wenn der Himmel voller Bücher hängt

Rückblicke auf einen Museumsbesuch und mein Interview mit dem Trendbüro Hamburg

Im November habe ich, kurz vor Ende der Ausstellung, die letzte Gelegenheit zum Besuch von „Bücherhimmel – Bücherhöllen“ in Zürich genutzt. Es war ein wunderbarer Nachmittag mit Büchern in ihrer unterhaltsamsten Form: Orte des Lesens, Gründe für das Lesen und Kuriositäten über das Lesen und die Bücher selbst wurden inszeniert.

Bücherhimmel in Zürich
Ich selbst im Bücherhimmel in Zürich

Im Nachgang des Museumsbesuchs haben mich, wie so oft, zwei zentrale Fragen beschäftigt:

♦ Was macht die Aura der Bibliothek aus?
♦ Ist sie am Buch festzumachen oder am Raum, und sei dieser noch so klein, z.B. in Form eines Sessels in einer kleinen Leseecke? Weiterlesen Wenn der Himmel voller Bücher hängt

„Zürich liest“ – Das Buchfestival 2012

Es ist wieder soweit: Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter, Nebelschwaden ziehen über den Zürichsee. Was gibt es Schöneres, als an solchen Tagen und Abenden ein paar Kerzen anzuzünden und sich mit einem guten Buch auf das Sofa zurückzuziehen?

Forschungsbibliothek Irchel, Zürich (©Thomas Edinger)

Weiterlesen „Zürich liest“ – Das Buchfestival 2012

Fundstück der Woche #7: Bibbaublog der Uni Konstanz

Gerade habe ich ihn entdeckt, den Bibbaublog der Uni Konstanz! Seit knapp einer Woche ist er online. Und ich bin natürlich sehr gespannt, was dort passieren wird. Zu meinen eigenen Analysen berichte ich ja regelmäßig hier (z.B. im Artikel Wissensraum & Labyrinth), aber die Sicht der NutzerInnen ist ebenfalls interessant und aufschlußreich. Somit hoffe ich, dass sich viele auf dem Bibbaublog zu Wort melden.

spacesofknowledge.com

Aus spacesofknowledge.wordpress.com wird spacesofknowledge.com!

Vieles wird neu und Altbewährtes bleibt, wie es ist. Ich freue mich sehr, dass ich spacesofknowledge.com als Domain für mich und meine Arbeit registrieren konnte. Besonders angenehm ist, dass die alte wordpress-Adresse bestehen bleibt – ein guter Service! So gehen Informationen nicht verloren und gleichzeitig wird die Adresse kürzer und prägnanter. Weiterlesen spacesofknowledge.com

Fundstück der Woche #6: Temples of Knowledge

Finding of the week #6

Lincoln College Library, former All Saints Church, Oxford (©Eva-Christina Edinger)

Some of the blog readers hope to see amazing & fascinating library pictures. And I took just a few like this one of Lincoln College Library in Oxford. But now I found the website of a photographer and that website meets this expectation: http://www.templesofknowledge.com/libraries.html

While looking at these pictures I ask myself again: What makes the people feel like being in a temple or church when they’re entering a library?

Enjoy these incredible beautiful library pictures!

Creative Commons License

„Zürich liest“ – Das Buchfestival

Gestern Abend begann das Buchfestival „Zürich liest“. Vom 27.-30. Oktober 2011 steht Zürich ganz im Zeichen des Buches. In Zeiten der Literaturdigitalisierung und der ortsunabhängigen Lektüre lässt sich das Festival als Gegenbewegung verstehen: Es eröffnet Zugänge zur Materialität des Buches und zu literarischen Orten in der Stadt: Am Bellevue finden Bücherwürmer eine Buchausstellung, hier präsentieren Zürcher Verlage Neuerscheinungen und Klassiker. In „Sagen-Trams“ und „Krimi-Trams“ und auf literarischen Spaziergängen wird Zürich literarisch-räumlich neu erfahrbar. Auf den Spuren Zürcher Autoren lassen sich vertraute Orte aus anderen Perspektiven erleben. Diesem Konzept folgen auch die Veranstaltungen unter dem Titel „‚Zürich liest‘ an ausgefallenen Orten“.

Neben G. C. Lichtenberg in Göttingen ist noch ein Plätzchen frei.

Hier zeigt sich: Lesen ist wohl doch nicht so ortsunabhängig, wie E-Book-Reader suggerieren, die Atmosphäre des Leseortes macht einen Unterschied in der Lektüre!

Creative Commons License

Happy Birthday, Spaces of Knowledge!

Ein Online-Jahr, geprägt von Empirie, Lehre und Nachwuchsförderung!

Vor genau einem Jahr ging Spaces of Knowledge online. Und ich freue mich sehr, dass die Website-Inhalte und der Blog so viele LeserInnen anziehen. Was interessiert die LeserInnen und Informationssuchenden am meisten? Welches sind die beliebtesten Seiten? Weiterlesen Happy Birthday, Spaces of Knowledge!

Readers Declaration vs. Mr. Bean

Sometimes library research can be both, hard work and lots of fun! While I was thinking about Lincoln College Library in Oxford, its sacred building (the former town church of Oxford) and the fact that we have to be quiet in a library, I found Mr. Beans „The Library“. So I would like to give you all the chance to compare the behaviour that is requested in the „Readers Declaration“ of the Bodleian Library in Oxford and Mr. Beans perfect performance!

„I hereby undertake not to remove from the Library, nor to mark, deface, or injure in any way, any volume, document or other object belonging to it or in its custody; not to bring into the Library, or kindle therein, any fire or flame, and not to smoke in the Library; and I promise to obey all rules of the Library.“ (Readers Declaration of the Bodleian Library Oxford)

And here you can see the best imaginable reader:

Bloggen & Statistik

Heute, am 07. April 2011, „bin ich“ seit genau 6 Monaten online. Es war, aus meiner Sicht, eine enorm spannende Zeit! Ich hab gelernt, meinen eigenen Wissenschaftsalltag so zu sortieren, dass man ihn auf eine Website packen kann. Und ich hab mich inzwischen dran gewöhnt, Ereignisse und Erfahrungen aus Forschung, Lehre und dem ganz normalen Alltagswahnsinn so zusammenzustellen, dass zumindest einige LeserInnen regelmäßig Gefallen dran finden.

Tja und da ich lange im Bereich Evaluation & Statistik gearbeitet habe, kann ich irgendwie nicht anders, ich schau mir natürlich die Statistiken der Website an! Das Ergebnis dieser Analyse mag ich Euch allen nicht vorenthalten!

1819 Mal wurden Seiten meiner Website angeklickt, 154 Mal am „verkehrsreichsten“ Tag, nämlich dem 17. November. Warum das ausgerechnet dieser Tag ist? Keine Ahnung! 2010 gab‘s übrigens im Schnitt 9 Klicks pro Tag.

Und wie sich das gehört, gibt’s auch ein Bild dazu:

Und manche Teile der Statistik freuen mich natürlich ganz besonders: Die am häufigsten besuchte Unterseite ist die „Nachwuchsförderung“. Und alle Seiten rund um die „Raum-Expedition: Konstanz“ (also die Blogartikel und die Beschreibung der Lehrveranstaltung) wurden zusammen insgesamt 37 Mal angeklickt! Das ist doch was! Da hoffe ich doch auf viele Zuhörer am kommenden Dienstag bei „Konstanz: Wohnort – Freiraum – Spannungsfeld“! Statistik ist was Wunderbares!