Labyrinthe, Informationsarchitekturen, Symbolische Orte

Ein neues Bild für spacesofknowledge.com

Meine Arbeit hat sich in den letzten drei Jahren weiterentwickelt. Stand am Anfang noch der symbolische Ort Bibliothek im Zentrum, so sind zwischenzeitlich auch die Bibliothekslabyrinthe und die Informationsarchitekturen hinzugekommen. Dementsprechend war es Zeit, sich von den zugegebenermassen atemberaubend schönen Bildern von Oxford und seinen Bibliotheken zu lösen.

ehemalige Blog-Header-Bilder

Neu zeigt meine Website eines meiner Lieblingsbilder der Wegweiser an der Universität Zürich. Alle Wege führen zur Bibliothek! Ob der Wegweiser mehr hilft oder verwirrt bleibt offen. Dass es Wanderwege sind, die zur Bibliothek führen, hat natürlich auch eine ganz eigene Symbolik.
Das mittlere Bild zeigt das J-Gebäude der Universitätsbibliothek Konstanz mit der von mir heiß und innig geliebten ‚Baumarkt-Beschilderung‘. Diese ist – aus meiner Sicht – immer noch die beste Navigationshilfe in Bibliotheken und ein essentieller Bestandteil einer guten Informationsarchitektur. Nur leider wird sie so selten umgesetzt.
Und das letzte ist für mich eines mit „positiver Prägnanz“ (René Seyfarth): Die Bibliothek leuchtet und erleuchtet den Campus der Universität Zürich. Es handelt sich dabei um die Forschungsbibliothek am Irchel, von Universitätsangehörigen auch FBI genannt – auch das hat natürlich Symbolkraft.

Fundstück der Woche #9: „Wunschbibliothek?!“

Wo früher Glasscheiben Einblicke in die Universitätsbibliothek Konstanz ermöglichten, befinden sich heute schmucklose Rigipsplatten. Auf einer dieser Plattenwände sammelt die Bibliothek jetzt Wünsche für die Neugestaltung. Die Wünsche erinner mich sehr an jene Antworten in meinen Interviews mit Bib-NutzerInnen auf die Frage: „Wie sähe die ideale Bibliothek aus?“

Wunschbibliothek?! Universitätsbibliothek Konstanz 18.12.2012

Das wünschen sich BibliotheksnutzerInnen in/von ihrer Bibliothek:  Weiterlesen Fundstück der Woche #9: „Wunschbibliothek?!“

Fundstück der Woche #8: Leitfaden „Usability in Bibliotheken“

Wer meine Arbeit kennt, weiss, das ich seit einigen Jahren zwei Konzepte aus dem Webdesign einsetze, um materiell-räumlich-soziale Konzepte in Bibliotheken aus der Perspektive der Raumsoziologie zu erklären. Diese Konzepte sind die Informationsarchitektur und das User Experience Design (UXD). Im Blogpost „Wissensraum und Labyrinth“ gebe ich einige Einblicke in Ergebnisse aus meinem Projekt und mache daran deutlich, warum es so essentiell ist, dass die Informationsarchitektur einer Bibliothek (also welche Bestände wo zu finden sind) und die Navigation in selbiger für die NutzerInnen leicht nachzuvollziehen und zu nutzen sind.

Und jetzt habe ich einen Leitfaden zur Usability in Bibliotheken gefunden und zwar an der HTW Chur.  Thematischer Einstieg in diesen Leitfaden stellt die „zunehmende Digitalisierung von Wissen“ dar. Die Neugierde hatte mich also gepackt und meine ersten Eindrücke seien im Folgenden vorgestellt. Weiterlesen Fundstück der Woche #8: Leitfaden „Usability in Bibliotheken“

Fundstück der Woche #7: Bibbaublog der Uni Konstanz

Gerade habe ich ihn entdeckt, den Bibbaublog der Uni Konstanz! Seit knapp einer Woche ist er online. Und ich bin natürlich sehr gespannt, was dort passieren wird. Zu meinen eigenen Analysen berichte ich ja regelmäßig hier (z.B. im Artikel Wissensraum & Labyrinth), aber die Sicht der NutzerInnen ist ebenfalls interessant und aufschlußreich. Somit hoffe ich, dass sich viele auf dem Bibbaublog zu Wort melden.

Lehrend forschen – Lessons Learned*

Am 29. Mai 2012 hielt ich im Rahmen der Vortragsreihe „Hochschuldidaktik über Mittag“ an der Universität Konstanz einen Vortrag zu „Lehrend Forschen – Forschend Lernen. Praxisbericht des Lehrforschungsprojektes ‚Raum-Expedition: Konstanz’“. Lessons Learned aus der Dozierenden-Perspektive waren Thema dieses Vortrages, konnten jedoch auf Grund der gegebenen Kürze nicht ausführlich behandelt werden. Auf Seiten von KollegInnen besteht hier ein großes Interesse, wie ich aus der Evaluation und über die Diskussion im Anschluss an den Vortrag erfahren habe. Deshalb werde ich im Folgenden meine eigene Lernkurve der letzten zwei Jahre transparent machen. Weiterlesen Lehrend forschen – Lessons Learned*

Wissensraum und Labyrinth

Navigation Makro Ebene UB Zürich Irchel (©Thomas Edinger)

Am 9. Mai hatte ich die Möglichkeit, einer Arbeitsgruppe der Universitätsbibliothek Konstanz Ergebnisse meines Promotionsprojektes vorzustellen. Diese Arbeitsgruppe befasst sich mit dem aktuell stattfindenden Umbau der Bibliothek. Das war natürlich für mich die Gelegenheit, mit ExpertInnen sowohl über meine Analysen als auch über potentielle Verbesserungen der materiell-räumlich-sozialen Strukturen der UB zu diskutieren. Ein zentraler Schwerpunkt meines Vortrags „Wissensraum und Labyrinth“ war – wie könnte es anders sein – die Orientierung und Navigation in Bibliotheksräumen auf Makro-, Meso- und Mikro-Ebene. Passend dazu hat mich heute ein Link zu den Plänen der neuen Stadtbibliothek in Oslo erreicht. Und wen wunderts: Orientierung und Navigation sind auch hier zentrale Themen. Weiterlesen Wissensraum und Labyrinth

Erfolgsteam-Workshops: Termine, Standorte, Trainerinnen

Die Musen (Logo)

Das Konzept der Erfolgsteams hat sich bewährt und wird immer bekannter. Seit 6 Jahren schon arbeite ich in meinem Erfolgsteam „Die Musen“ und schätze dieses Instrument zur Unterstützung der persönlichen und beruflichen Entwicklung sehr.

Und ich freue mich besonders, dass ich ab sofort auch für das Mentoring der Universität Stuttgart Workshops zum Thema anbieten kann. Weiterlesen Erfolgsteam-Workshops: Termine, Standorte, Trainerinnen

„Lehrend forschen – forschend lernen.“ Vortrag im Rahmen der Reihe „Hochschuldidaktik über Mittag“

Tagging Cloud des Abstracts von „Empirische Gruppenprojekte: Konzipieren, Planen, Umsetzten, Reflektieren, Präsentieren“

Am kommenden Dienstag, 29.05.2012 werde ich bei der Hochschuldidaktik der Uni Konstanz einen Vortrag zu Lehrforschungsprojekten halten (12-13 Uhr, Raum V 738). Ich freue mich sehr, dass ich auf diesem Wege mehrere meiner Arbeitsthemen aus den letzten zwei Jahren zusammenführen kann: Am Beispiel des raumwissenschaftlichen Lehrforschungsprojektes „Raum-Expedition: Konstanz“ werde ich aufzeigen, wie diese Form der Lehrveranstaltung gelingen kann und wie beide Seiten, Lehrende wie Studierende, davon profitieren. Hochschuldidaktik, empirische Methoden, Raum- und Stadtforschung – all dies wird Thema meines Vortrags sein. Weiterlesen „Lehrend forschen – forschend lernen.“ Vortrag im Rahmen der Reihe „Hochschuldidaktik über Mittag“

Melting Space Herose – bisher unveröffentlichte Ergebnisse zum „Herosee“*

Präsentation neuer Auswertungen der standardisierten Befragung

Abendstimmung am Herosé Juli 2010 (©Eva-Christina Edinger)

Stadtforschung kann zukunftsweisend sein, sofern die GesprächspartnerInnen offen, interessiert und kooperativ sind. Genau das haben Anja Joos und ich gestern beim Amt für Stadtplanung und Umwelt in Konstanz erlebt! Im Kontext des Lehrforschungsprojektes „Raum-Expedition: Konstanz“ präsentierten wir teilweise bisher unveröffentlichte Ergebnisse des Teilprojektes „Melting Space Herosé“ im Technischen Rathaus der Stadt Konstanz. Weiterlesen Melting Space Herose – bisher unveröffentlichte Ergebnisse zum „Herosee“*

„Unsicher ist es anderswo“ – Ergebnisse polizeilich bestätigt!

Repräsentative Umfrage der Polizei bestätigt Ergebnisse aus Raum-Expedition: Konstanz

Anderswo (© Benjamin Biörnstad)

Im April veröffentlichten Anna Lipphardt und ich als Herausgeberinnen die Ergebnisse des Lehrforschungsprojektes Raum-Expedition: Konstanz. Unsere Broschüre Unsicher ist es anderswo! Räumliche Sicherheitswahrnehmung in Konstanz zeigt qualitativ, was jetzt quantitativ auch untermauert wurde: Die KonstanzerInnen fühlen sich meist sicher. So schrieb dies auch der Südkurier vorgestern in seinem Artikel Umfrage: Bürger fühlen sich sicher , in welchem die Ergebnisse der Umfrage der Polizei vorgestellt wurden. Weiterlesen „Unsicher ist es anderswo“ – Ergebnisse polizeilich bestätigt!